You are here

Kernkompetenzen

Immunologie/Transplantation
Pfizer will mit innovativen ethischen Arzneimitteln zur Vorbeugung sowie Behandlung von Krankheiten und zur Verbesserung der Lebensqualität der Patienten beitragen und dabei in einem breiten Spektrum wichtiger Therapiegebiete Partner für Ärzte und Patienten sein. Es gibt sieben strategische Indikationsschwerpunkte, in denen Ärzte und Patienten auf die Kompetenz des Unternehmens und seine qualitativ hochwertigen Produkte zurückgreifen können. Einer davon ist die Immunologie/Transplantation.

 

Transplantation rettet Leben
Der Begriff Transplantation steht für die Übertragung von lebendem Gewebe oder Organen auf verletzte oder kranke Patienten, um deren Gesundheit wiederherzustellen. In den vergangenen 50 Jahren hat die Medizin große Fortschritte gemacht, um schwerkranken Patienten mit einer Transplantation zu helfen. Mehr als 20 verschiedene Organe, beispielsweise Herz, Leber, Niere, Lunge und Bauchspeicheldrüse, sowie Gewebe, wie Hornhaut und Knochenmark, können heutzutage Patienten transplantiert werden, um ihnen ein Überleben über Jahre oder Jahrzehnte zu ermöglichen.

 

Drohender Transplantatverlust durch körpereigenes Immunsystem
Um den Erfolg einer Transplantation zu sichern, muss der Arzt die Barriere des körpereigenen Immunsystems überwinden. Dieses Abwehrsystem ist sehr wichtig für den Menschen, denn es schützt den Körper allgemein vor Infektionen. Es kann jedoch nur zwischen körpereigen und fremd, nicht jedoch zwischen nützlich und schädlich unterscheiden. Deshalb kommt es im Falle einer Transplantation zur ohne entsprechende Gegenmaßnahmen Abstoßung und damit zum Verlust des transplantierten Organs.

 

Medikamente zur Abstoßungsprophylaxe mit Nebenwirkungen
Zur Überwindung dieses Abwehrmechanismus ist daher nach einer Transplantation eine langfristige, meist lebenslange Einnahme von Medikamenten erforderlich, welche die körpereigene Abwehr unterdrücken und damit die Abstoßung der neuen Organe verhindern sollen. Diese äußerst wirksamen Medikamente rufen jedoch häufig starke Nebenwirkungen hervor, die vorhandene Begleiterkrankungen verstärken, neue Erkrankungen hervorrufen und das transplantierte Organ schädigen können.

Weitere Information zum Unternehmen erhalten Sie unter: www.pfizer.de