You are here

Arbeit und Sport

Kann ich nach der Nierentransplantation wieder arbeiten?

Vielen Patienten können nach der Transplantation wieder in ihren Beruf zurückkehren. Sie sollten allerdings keine schweren körperlichen Arbeiten oder Schichtdienst übernehmen, auch Nässe und Kälte sollten sie meiden. In manchen Fällen ist eine Umschulung sinnvoll. Dazu beraten die Rehabilitationszentren, Sozialleistungsträger und die sozialen Dienste. Für die ersten 2 Jahre nach einer Transplantation wird in der Regel ein Grad der Behinderung von 100 % angesetzt, danach entscheiden Gutachten.

Die Wiederaufnahme der Arbeit oder die Rückkehr in die Schule sollten ausführlich mit dem Transplantationsteam besprechen.

Folgendes gilt als Grundregel: Heben Sie keine schweren Gegenstände und verrichten Sie keine schweren Arbeiten, solange die Ärzte es Ihnen nicht gestattet haben (mindestens 6-10 Wochen nach Entlassung aus dem Krankenhaus).

 

Darf ich nach der Nierentransplantation Sport treiben?

Prinzipiell ist gegen sportliche Betätigung nichts einzuwenden. Es ist sogar wünschenswert, dass Transplantationspatienten auch körperlich aktiv sind und sich fit halten. Beginnen sollten Sie allerdings erst, nachdem die Wundheilung vollständig abgeschlossen ist, d.h. etwa 3 Monate nach der Operation.

Da die Spender-Niere in den Bauchraum oberhalb des Beckens transplantiert wird, sitzt sie nicht so ideal im Körper wie die eigenen Nieren und ist weniger von schützendem Fett- und Bindegewebe umgeben. Daher sollten bestimmte Kampfsportarten nach einer Nierentransplantation besser vermieden oder zumindest mit entsprechender Vorsicht vor Verletzungen ausgeübt werden.

Grundsätzlich gilt: Sport ist gesund und sollte auch von Transplantierten möglichst unbeschwert betrieben werden. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt.